Dienstag, 19. Juli 2016

Life lately #1

My life lately. In den letzten Wochen und Monaten war es sehr still um Projekt life geworden und ich kann euch gar nicht wirklich sagen wieso. Es sind viele Sachen passiert, die erstmal verdaut werden mussten. Jetzt hat mich aber die Lust wieder gepackt und ich kann es gar nicht abwarten, euch zu berichten, was ich in dieser Zeit alles erlebt habe.

Fangen wir doch erstmal klein an:

Ich hatte euch einen "25 Facts about me" anlässlich meines 25. Geburtstages versprochen und ihn dann doch nicht online gestellt *shame on me*. Der Post folgt etwas verspätet in den nächsten Tagen und ich bin sehr gespannt, was ihr dazu sagen werdet und ob einige Aussagen auch auch euch zutreffen.

In Mai hatte ich wieder Besuch von meiner Julia und wir haben einige schöne Tage hier im Ruhrgebiet verbracht. Nach langer Zeit war ich auch mal wieder in Köln und hatte schon vergessen, wie schön ich diese Stadt finde. Daher plane ich an meinen freien Wochenenden im Sommer einige Ausflüge in den umliegenden Städten zu machen. So kann ich euch hier ja auch einige Bilder aus meinen Ausflügen zeigen, wenn es euch interessiert.

Kennt ihr das Problem, wenn man sich im Kopf Dinge vorstellt und total begeistert von der Idee ist und später enttäuscht ist, wenn diese in der Realität ganz anders rüberkommt? Das Problem habe ich in letzter Zeit mit so einigen Dingen. Was unternimmt man da am besten? Ich würde gerne meinen Schminktisch und meine Schmuckecke umorganisieren, habe aber nicht wirklich viel Platz, um das umzusetzen, was ich mir vorstelle. Wie präsentiert ihr zum Beispiel eure Ketten, ohne, dass es zu überladen aussieht? Ich brauche definitiv einige schöne Aufbewahrungsboxen und Dekoartikel.

Ich bin auf der Suche nach einem kongolesischen Restaurant in NRW und verzweifle so langsam, weil ich einfach nicht fündig werde. Was mir auf meiner Suche aufgefallen ist: Ich kriege das Gefühl nicht weg, dass es Menschen gibt die glauben, dass Afrika kein Kontinent sondern ein Land sei. Man sagt ja auch nicht "Europäisches Essen" sondern z. B. "Deutsches Essen bzw. Deutsche Küche". Leider kann ich kaum bis eher gar nicht kongolesisch kochen. Zum einen bin ich sehr faul so lange in der Küche zu stehen (für einige Gerichte braucht man einfach 1 ganzen Tag, damit sie richtig gut schmecken) und zum einen kann man meiner Meinung nach die Menge schlecht für eine einzige Person portionieren. Man benötigt außerdem so viele Töpfe und Geschirr, die ich danach spülen müsste (wer keine Spülmaschine zu Hause hat wird mich sicherlich verstehen).

Beauty-technisch sind einige neue Sachen bei mir eingezogen, die ich euch gerne zeigen würde. Seid ihr an einigen Reviews interessiert?

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für die tollen Kommentare! :)