Samstag, 7. Februar 2015

Black-ish Friday - #1 Haare Glatt vs. Lockig



Unser Thema für den Februar ist: Haare - Glatt vs. Lockig.

Schon im Kleinkind alter werden unsere Haare geflochten, geglättet und einfach strapaziert. Ich kann mich ehrlich gesagt überhaupt nicht erinnern, ob ich als Kind länger als eine Woche meine eigenen Haare getragen habe. Alle Fotos, die von mir gemacht worden sind, sagen was anderes. Es gibt eigentlich nur Bilder von mir mit Zöpfen. Ich finde es nicht schlimm, versteht mich da nicht falsch. Aber toll war es nicht. Die Frisuren waren für unsere Eltern einfach eine Erleichterung, weil sie uns so nicht jeden Tag die Haare kämmen mussten (bei mir sind so viele Tränen dabei geflossen!) und in unsere traurigen Gesichter schauen mussten. Für meinen Vater war es immer der Horror: Es gab keine Frau an seiner Seite, die ihm diese Arbeit abnehmen konnte. Er konnte mit Haaren nichts anfangen und schnitt sie mir  deswegen oft, was mich jedes Mal sauer machte. Eines Tages konnte ich ihn aber überreden, mich zu einer Nachbarin zu schicken, damit sie mir die Haare flechten kann. Meine Erlösung! 

Bis zur dritten Klasse wurden meine Haare nie chemisch geglättet, bis eine Frau aus dem Freundeskreis meines Vaters der Meinung war, dass ich mit meinen krausen Haaren so nicht raus gelassen werden sollte. Gesagt getan. Die Behandlung war jedes Mal der Horror: Die Creme wurde immer länger drin gelassen, als man sollte, und so kam es jedes Mal zu schlimmen Verbrennungen der Haare. Ich gewöhnte mich dran und glättete meine Haare immer wieder auf diese Weise. Die Dauer der Glättung war natürlich super, denn man hatte bis zu drei oder auch sechs Monate glatte Haare und konnte seine Haare offen tragen. Damals habe ich meine glatten Haare geliebt, weil ich so den Leuten zeigen konnte, wie lang meine Haare gewachsen waren. Ich hatte Haare, die bis zur Brust gingen und war stolz wie Oskar, weil ich nur wenige afrikanische Mädels und Frauen kannte, die so lange Haare hatten. Der einzige Nachteil: Die Haare waren platt und ohne Volumen.

Viel zu spät bemerkte ich, wie kaputt meine Haare waren. Anfang 2011 entschied ich mich dafür, meine Haare nie wieder chemisch glätten zu lassen und ließ die kaputten Haare rauswachsen.


Seitdem lernte ich meine natürlichen Haare - meine Locken - zu lieben und zeige sie seitdem auch gerne. Da ich aber noch nicht die perfekten Pflegeprodukte gefunden habe (nächsten Monaten kommt dazu ein ausführlicher Post), trage ich gerne Zöpfe oder Waves, um meine eigenen Haare zu schützen.

Christines Beitrag ist auch online und sie zeigt uns die Transformation von lockigem zu glattem Haar. Schaut auf ihrem Blog, was sie zu sagen hat!

Damit ihr eine Vorstellung von den ganzen Frisuren habt, habe ich euch einige Bilder raus gesucht: 

Und im Video erzähle ich euch noch mehr zu diesem Thema:

3 Kommentare

  1. Also ich finde, du kannst alles tragen! Aber du hast natürlich recht: seine eigene Haare so zu akzeptieren wie sie sind ist oft nicht leicht. Ich habe richtig plattes glattes Haar, ohne Volumen wo schöne Wellen schon nach fünf Minuten raus sind. Jetzt habe ich sie einfach mal abgeschnitten und komme seit dem viel besser damit klar :)
    Liebst
    Christin
    von Glasschuh.com
    besuch mich auf Facebook

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Christin, das geht mir genau so. Ich lasse allerdings gerade mal wachsen, kurz hatte ich die Haare sonst immer. Und die Hoffnung stirbt ja zuletzt, dass ich irgendwann mal ne Frisur damit machen kann, die nicht direkt wieder aus dem Zopf rutscht ;)

      Lydia, ich finde diese Vielfalt, die du zeigst ganz toll!

      Löschen
  2. Hi Lydia!

    Ich habe deinen Blog natürlich wegen Christine gefunden. Ich freu mich so sehr, dass ihr dieses Themabereich behandelt. Obwohl wir eine Minderheit in Deutschland sind, wir müssen auf dieses Thema einfach ansprechen und diskutieren, insbesondere wenn es eine Gelegenheit gibt.

    Ich finde deine Haargeschichte sehr berührend. Als ich klein war, musste ich auch meine Haare chemisch glätten lassen. Das weil meine Mutter sich alles für mich schon entschieden hatte. Da ich keine Berechtigung hatte, könnte ich mich nichts selbst entscheiden!

    Ich bin seit Jahren (vllt 2009?) eine „Naturalista” oder „Natural” :). Ich trage auch Haarflechten, Twists, Perücken, Haarverlängerungen, sowie mein Afro. Ich finde Haarverlängerungen wie Haarflechten, Twists (Havana & Senegalese), Sew-Ins und Perücken sind so gut wie Haarschutz!

    Ich mache meine echten Haare aber ganz selten glatt, denn ich habe Angst vor Haarschaden/Haarbruch. UND wenn ich die Haare glatt mache, verwende ich ganz wenig Heizung aber guten Hitzeschutz. Das hilft tremendously.

    Ich freu mich auf die kommenden Beiträge und wünsch dir einen wunderschönen Wochenbeginn

    Gruß und Kuss,


    La Deutsche Diva
    http://ladeutschediva.blogspot.com

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für die tollen Kommentare! :)